Press Release

Mit smarten Sensoren zum Trainingserfolg

 

Hamburg/Hannover, 03. März 2017 Das Hannoveraner Startup HorseAnalytics GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Gesundheit und Leistung von Pferden durch Sensorik und Datenanalyse zu verbessern. Mit dieser Idee erregt Gründerin Enri C. Strobel international Aufmerksamkeit. Nun steht das erste Produktpaket kurz vor der Betaphase.

Mit Hilfe von Algorithmen die Nase vorn zu behalten, ist im digitalen Zeitalter eine Selbstverständlichkeit. Ein Trend, der an der altehrwürdigen Pferdezucht bisher fast spurlos vorübergegangen ist. Wenn es nach Gründerin Enri C. Strobel geht, ist damit nun Schluss: „Durch Datenanalyse lässt sich nicht nur die Effizienz im Training steigern“, sagt sie. „Auch Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere lassen sich damit deutlich verbessern.“

In der Startup-Szene stößt diese Idee auf ein positives Echo. Als einziges Startup aus Deutschland ist HorseAnalytics mit seiner Geschäftsidee für den renommierten SXSW Accelerator (11. - 13. März 2017) in Austin/Texas qualifiziert. Dort wird Gründerin Strobel ihr Unternehmen in der Kategorie „Sport Tech“ der Jury präsentieren. Unterstützung für die Reise erhielt HorseAnalytics dabei durch die private Plattform Hamburg Startups und seine Partner sowie durch die Teilnahme beim SXSW unterstützten Startups@Reeperbahn Pitch.

Auch beim 14. StartUp-Impuls Ideenwettbewerb in Hannover war HorseAnalytics als Finalist in der Kategorie „Start Up Idee“ erfolgreich, nachdem das Unternehmen bereits im Oktober 2016 ein erstes Investment von 100.000€ über den VentureVilla Accelerator erhielt.
 

Das Smartphone als Messinstrument 

Die HorseAnalytics App gibt es für iOS oder Android. Das Smartphone wird mit einer Schabracke am Pferd angebracht. Dieses System geht ab Ende März in einen umfangreichen Praxistest mit 200 Teilnehmern. Danach wird das Paket zunächst in Deutschland verfügbar sein.

Das interdisziplinäre Team aus Datenanalysten, Entwicklern sowie Partnern wie Microsoft und der Leuphana Universität in Lüneburg hat dazu eine App entwickelt, die die Bewegungssensoren des Smartphones nutzt. „Während des täglichen Reittrainings können wir die Bewegungen des Pferdes objektiv und in Echtzeit analysieren“, sagt Gründerin Strobel. „Die eigens für den Reitsport entwickelten Algorithmen erkennen Gangarten, Bewegungsmenge und -intensität sowie viele weitere Informationen.“ Die Analysen beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und beziehen Rasse, Alter und Fitness des Pferdes ein. Sie erlauben außerdem Rückschlüsse auf die Gesundheit des Tieres.

 

Der Pacer und das 24/7 Monitoring

Zur Vision von HorseAnalytics gehört es, Pferde jederzeit zu begleiten und ihr Wohlergehen sowie ihre Gesundheit zu verbessern. Dies soll künftig über einen eigens entwickelten Sensor: den Pacer erreicht werden. Damit kann sich der Halter auch aus der Ferne über Aktivitäten und Krankheitsanzeichen seines Pferdes informieren.

Der Pacer erfasst die Bewegungen des Pferdes durch eigene Sensoren und übermittelt die Daten an die Cloud. Dazu wird er am Genickstück eines Halfters oder einer Trense angebracht und kann sekundenschnell vom Halfter zur Trense hin und her gewechselt werden. In der zugehörigen App werden die Daten dann analysiert und übersichtlich aufbereitet. So erkennt der Nutzer, wie viel und in welcher Gangart sich das Pferd bewegt hat. Es ist ebenfalls ersichtlich, ob diese Bewegungen im Training oder auf der Weide stattgefunden haben. Damit sollen sich auch Koliken und Lahmheit frühzeitig erkennen lassen.

 

Über HorseAnalytics

Die HorseAnalytics GmbH wurde am 14. Oktober 2016 gegründet. Die erste Vorstellung des Pacers erfolgte auf der Pferd & Jagd Messe in Hannover im Dezember 2016. Die Betatest Phase mit knapp 200 Pferdebesitzern und Reitern beginnt im ende März 2017. Danach soll das Trainings-Monitoring per App zunächst für den deutschen Markt verfügbar sein.

Gründerin Enri C. Strobel (25), Bachelor in Corporate Management and Economics der Zeppelin Universität Friedrichshafen, war im Projektmanagement für Xing-Gründer Lars Hinrichs (Apartimentum) tätig. Sie ist Mitglied bei den Geekettes, Past-Präsidentin eines Hamburger Rotaract Clubs sowie langjährige Reiterin und Polospielerin.

Hinter ihr steht ein interdisziplinäres Team bestehend aus Datenanalysten, Entwicklern sowie Freunden und Partnern wie Microsoft und der Leuphana Universität in Lüneburg. Dazu kommen viele weitere namenhafte Kooperationspartner auch aus der Pferdeszene.